Sonntag Teil 1: So, what a day. Trotz schmuddeligem Wetter und dank meiner Freundin Katja bin ich im Museum für Gestaltung in Zürich gelandet, anstatt auf dem warmen Sofa abzuflätzen. Die Ausstellung „Japanische Plakatkünstler“ zeigt sehr schön auf, wie die Japaner zur Visualisierung ihrer Plakate andere Wege gingen und gehen, als wir Europäer/innen. Sie reduzieren definitiv auf die Kraft des Bildes und sehen das Wort erst viel später. Das Plakat, das mir am besten gefallen hat, war ein Hut ja einfach ein Hut – wie würde ich das gerne bei mir aufhängen, zumal ich „Hut“ trage. Auch kam mir beim Eingang dann grad die Frage, was bedeutet denn eigentlich die rote Kugel in der japanischen Flagge? Finde ich sicher bald heraus.

Eingangsbereich im Museum für Gestaltung. Nicht nur diese Ausstellung ist toll.

Eingangsbereich im Museum für Gestaltung. Nicht nur diese Ausstellung ist toll.

Sonntag Teil 2: Endlich habe ich es geschafft. Im Kino Capitol gabs den Medicus zu sehen. Flugs vom Museum zum Capitol spaziert. Normalerweise nehme ich ja das/die Tram. Heute nicht – Ziel des Free TV projects – MEHR BEWEGUNG. Also, das hat ja schon mal geklappt, denn ich bin rund 3.5 km spaziert.