Das Kunsthaus Zürich zeigt über 170 überwiegend unveröffentlichte Collagen, Zeichnungen und Plakate des herausragenden Künstlers. In der Medienmitteilung heisst es: Tomi Ungerer sei ein Illustrator, Autor und Aktivist. Er selber bezeichnet sich als „Chamäleonist“ und dies realisiert man in der Ausstellung „INCOGNITO“ sehr schnell. Über die Hälfte der 178 Collagen, Zeichnungen, Assemblagen und Plastiken stammen aus dem Besitz des Künstlers, der Rest sind Leihgaben der Sammlung Würth und des Musée de la Ville de Strassbourg (das man unbedingt auch mal besuchen muss).

Der Wörter-Sammler und Auf-Zeichner

Tomi Ungerer Kunsthaus Zürich, 2015

Wortspiel: The question is: Two Bees or not to Bees? Tomi Ungerer Zürich.

Ungerer gibt viel von sich preis. Er sei ein Wörter-Sammler, veröffentlichte er doch über 80 Kinderbücher und einige schockierende Cartoons. Er sagt z. B. „Das tägliche Leben sollte immer mit einem Lächeln beginnen“, „Perfektion ist langweilig“ oder „kein Mensch kann ohne Visionen leben – Visionen beginnen mit Alp-Träumen“. „Doch Wörter alleine reichen nicht, sie werden zu wenig gehört“, deshalb entstanden viele Werke passend zu den Wörter-Sammlungen.

Dann spricht plötzlich der Provokateur: „Ich bin ein Auf-Zeichner, die Welt ist schmutzig und da muss man einfach was tun. Er zieht sogar einen möglichen 3. Weltkrieg in Erwägung. Seine Collage für diese vorstellbare Zukunft erklärt er so: „Nehmt alle Fotos die es gibt, legt sie übereinander und das gibt, was? Ein schwarzes Quadrat.“ Dunkle Gedanken hängen sich bei mir ein, denn der liebe Herr weiss wovon er spricht! Er hat den Krieg erlebt und zeigt dies auch Bild stark in seiner Themenreihe „Kindheit im Krieg“.

Mein persönliches Wort-Bild von Tomi Ungerer

Tomi Ungerer und Ingrid Notter / © Heiner Stolz

Tomi Ungerer und Ingrid Notter / © Heiner Stolz

Er ist wie ich ein „Chamälonist“. Er ist ein Perfektionist, eine fleissige Biene und rastlos. Überrascht hat mich folgende Aussage dann doch sehr. Er sei erst seit fünf Jahren mit seinem Schaffen zufrieden. Seither redet er nun von Werken und nicht mehr nur von Arbeiten. Es geht ihm gut er hat bei dieser Ausstellung ein gutes Gefühl ((ok, könnte ja noch etwas grösser sein (lächelt spitzbübisch)). Fragt man ihn warum es ihm„erst“ jetzt gut geht? Sagt er „man muss nicht immer alles erklären, es reicht doch wenn es einfach so ist, nicht?“

Abschliessend mit Ungerers Worten. „Freiheit ist – zu tun was mir Spass macht.“ Also liebe Leserinnen und Leser, haben Sie Spass im Leben.


Ach ja, nicht zu vergessen – das Mammut Werk aus dem Hause Diogenes

Ausstellungskatalog Cover Kunsthaus Zürich ©Diogenes Verlag AG Zürich

Ausstellungskatalog Cover Kunsthaus Zürich ©Diogenes Verlag AG Zürich

My happy Day in Sonntagsschrift von Tomi Ungerer.

My happy Day in Sonntagsschrift von Tomi Ungerer.

Seit über 60ig Jahren sind Diogenes und Ungerer verbandelt. Diese starke, freundschaftliche Verbundenheit ermöglichte die Erstellung dieses Mammut Werkes. Der dreisprachige Ausstellungskatalog des Diogenes Verlages enthält auf 400 Seiten alle „INCOGNITO“ Werke und vieles mehr à 59 CHF (D/F/E).
Im Shop findet sich auch eine hochwertige, nummerierte und limitierte Vorzeigeausgabe zuzüglich eines signierten Siebdrucks à 500 CHF.