image-1036907-hpcpleftcolumn-vdli-1036907Dieses Buch wurde mir von meiner Nachbarin wärmstens empfohlen. Laut „Spiegel“ der meistdiskutierte Roman der Saison. Das #FerranteFever ist bei mir überhaupt nicht entstanden, nicht wegen der gewünschten Autonomie der Dame und auch nicht wegen der Geschichte oder dem Schreibstil.  (vielleicht ist es ja auch ein Herr – die Elena Ferrante?).

Da wird also ein abgefucktes Viertel in Neapel beschrieben, die übelsten Gewalttaten von der Mafia oder auch nicht durchgeführt. Familiärer Knatsch, Gewalt, Blödheit, da ja aus diesem miesen Viertel. Will gar nicht mehr aufzählen.

Und da sind dann eben diese zwei Mädels, Freundinnen – geniale heisst es im Titel. Ich muss sagen, das ist ja echt psychoterror. Oder ist man wirklich so unterwürfig und unfähig eine eigene Persönlichkeit zu sein und zu werden. Ich fand das Buch echt nicht cool. Es hat mich geschmerzt, diese verlorenen Gestalten in ihrem erwachsen werden zu begleiten. Echt etwas zu Hoffnungslos. Wirklich nicht mein Buch.

Dieses Buch bekommt von mir 2 Punkte.
Meine geniale Freundin, Elena Ferrante, Suhrkamp (423 S.)