Aufgestanden und wiederum gut Gefrühstückt, hatte etwas Kopfweh?! Danach abmarschieren zum Placa Republick, dort sammeln alle Free Tourguides die Gäste aus aller Welt ein. Ich habe mich für die Tour nach Zemun entschieden. Dieses Quartier war einmal einer der wichtigsten Umschlagplätze und bis 1934 sogar Österreichisch. Ich habe etwas mehr von diesem Quartier erwartet zumal es als Stopp ein fast „muss“ sei. Ok, die historischen Erklärungen öffnen einem viele nicht bekannte Details zur Geschichte von osmanischen und sonstigen Reichen, die mal hier so rumgewusselt haben auch die Bevölkerung „Christianisiert“ haben.

Was unsere tolle Lady Andja Kopriviar von #BelgradFreeTour wiederum vom Krieg erzählt hat erschüttert mich immer wieder. Auf dem Hügel „Gardos“ sieht man dann eigentlich mal so richtig wie gross Belgrad ist. Da steht auch der Tausendjährige @Turm des Sibinjanin Janko“. Von hier oben sieht man den Zusammenfluss von Donau & Sava – welche man auch oder besser nur mit Tourschiffen befahren kann. Es gibt keine öffentlichen Routen, sehr schade. Am Kai entlang gibt es viele Restaurants die Fisch und sonstige Spezialitäten servieren und im Sommer kann man mit der Fähre auf die Kriegsinsel, 2. Drittel stehen unter Naturschutz der Rest ist Lido für alle.

Radisson Blu Old Mill Hotel

Das Fotoshooting von Sisters Code war angesagt im BIGZ – einem riesigen Industriegebäude, warten war angesagt und Lipick, Gerald und ich gingen dann ins Radisson Blu grad etwas weiter. Das Essen war ausgezeichnet und die Bedienung fantastisch. Es fing an zu regnen und ich entschloss mich weder ans Shooting noch an die FashionWeek zu gehen. Ab ins Hotel, lesen und 22 Uhr friedlich geschlafen.