Ich liebe Krimis, bin wohl auch langsam ein Profi. Immer schneller „denke“ ich den Täter zu kennen. Seite… oder schon Seite …

Wie verworren können Kriminalfälle eigentlich sein? Gut geschrieben ist dieser Krimi von #ChristofGasser. Man wandert geistig wieder durch Solothurn – hab ja dort mal vier Jahre die Berufsschule für Drogistinnen besucht. So süss! Süss fand ich überhaupt nicht wie unprofessionell die Staatsanwältin Angela Casagrande nach einem Überfall (fast vergewaltigt) auf sie, umging. Echt bekloppt und hat mich so wütend gemacht, dass ich eine Lese-Pause einlegen musste. Sorry Herr Gasser?!

Der Plot ist spannend, er enthält alles für einen TV-Krimi. Coolen Polizist (Frauenheld), eifersüchtige Staatsanwältin, tote(s) Kind(er), entführtes Kind, reich und arm und natürlich einige Psychopathen. Was hier noch überraschenderweise dazu kommt ist der Terror – ja, in Solothurn?! Da gibt es so ne Moschee ein Gebetshaus – leider infiltriert von IS-Fundamentalisten, oder doch nicht? Darum sogar noch Interpool (und wieder eine Liebschaft) und Tote die dann doch nicht vom IS… Ok, ich habs nun extra ein bisschen verwuselt und will damit nur sagen, lest das Buch – lohnt sich.

Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Punkten

Ich freue mich über weitere Bücher von #ChrisofGasser und den Emons-Verlag