Ich durfte letzte Woche im Kino Stüssihof, Zürich, diesen wundervollen Film sehen. Der Untertitel: Wie das Land, so die Vögel beschreibt den Inhalt des Filmes sehr treffend. Ich mach es mir mal sehr einfach mit dem Post, denn der Medientext beschreibt den Film wunderbar.

SYNOPSIS
Plötzlich hat er begonnen, sich für Vögel zu interessieren. Ausgerechnet Vögel? Obwohl sie ihm sehr nah stand, konnte sie das nie wirklich nachvollziehen. Nach seinem Tod taucht sie in Erinnerungen ein und sieht dank seiner Vögel die Schweiz mit anderen Augen: Sie entdeckt eine unglaubliche Vielfalt mitten im Herzen Europas. Eine Vielfalt, die so manches über das kleine Land und sein Volk verrät – über das gefiederte und das andere.

In wirklich eindrücklichen Bildern spürt dieser Film dem Leben der Schweizer Vögel nach und pirscht mit einem Augenzwinkern durch die Eidgenossenschaft. So handelt dieser Film von Pionieren und Bünzlis, von Berglern und Städtern, von Individualisten und Teamplayern, von Weltenbummlern und Stubenhockern, von Alteingesessenen und Zugewanderten, von Schrillen und von Unscheinbaren.

Ich war mir nicht bewusst, das es in der Schweiz so viele wunderschöne Vögel gibt. Der Film ist ein „Must see“ und #InTheGrid gibt im 5 von 5 Punkten. Denn es passt einfach alles, die Bilder, die Musik, die ineinanderfliessenden Geschichten. Einfach super – und der Abspann ist einfach super. 🙂

Hier geht es zu den Spielzeiten.