Ja, ich finde das Debut von #MarcelHuwyler sehr gut. Ausser, dass ich nun weiss mit 58 ist Frau quasi eine Greisin und Unsichtbar. Was ja Frau Morgenstern von Nutzen sein wird, denn sie wird auch beim „Morden“ nicht gesehen. 

Das Buch: (Text Grafit Verlag)
Das Recht ist nicht immer gerecht – davon ist die pensionierte Lehrerin Violetta Morgenstern überzeugt. Deshalb übt sie sich regelmäßig in Selbstjustiz und bringt auf kreative Weise Übeltäter um. Als sie erwischt wird, scheint eine Zukunft hinter Gittern gewiss. Doch dann tritt das geheime Schweizer Killer-Ministerium »Tell« mit ihr in Kontakt. Das Angebot: Morgenstern wird die Haftstrafe erlassen, wenn sie im Gegenzug Auftragsmorde ausführt. Die Rentnerin sagt begeistert zu…

Text #InTheGrid: Hier könnte man annehmen, dass Morgenstern skrupel hat, jedoch und überhaupt. Wann begann denn eigentlich das „Morgenstern-Morden“. Ich war wirklich sehr fasziniert über dieses Buch und wie Böse ist denn „Selbstjustiz“ wenn man einen so ausgeprägten Gereichtigkeitssinn hat. Witzig und spannend geschrieben, gefällt wirklich. Der Superprofi der „Tell-Einheit, der ihr zur Seite steht ist irgendwie auch äusserst perplex über die Dame – musste manchmal sogar laut lachen. Gestresst wird Morgenstern dann doch regelmässig, zumal sie zu Hause Morddrohungen erhält und sich bei bestem Gewissen nicht vorstellen kann, warum man denn grad sie bedroht – sie ist ja „immer“ im Recht?!?!?

So kommt also die Frage auf – überlebt die nette „Greisin“ das alles?? Lest selbst, es lohnt sich gewaltig.

#InTheGrid gibt Frau Morgenstern und das Böse« von #MarcelHuwyler 5 von 5 Punkten

Fotos: Grafit-Verlag (c/o Emons-Verlag). Hier geht es zu den nächsten Lesungen. Samstag, 21.12. 19:00 Uhr
Hotel Bernerhof Promenade, CH – 3780 Gstaad

Zum Autor

#Marcel Huwyler wurde 1968 in Merenschwand geboren. Als Journalist und Autor schreibt er Reportagen und Geschichten über seine Heimat und aus der ganzen Welt. Er lebt an einem Bergsee in der Zentralschweiz.